Blog Archives

Der Berg ruft: Harley-Davidson Bergstraße in Bensheim

Harley-Davidson_bensheim

Wer sich für ein Kult-Motorrad aus den USA interessiert und im Raum Hessen wohnt, wird um einen Besuch beim Authorized Dealer von Harley-Davidson in Bensheim nicht umherkommen. Seit 2015 ist Stephan Beringer dort alleiniger Gesellschafter und hat auf einer sehr großen Fläche ein echtes Eldorado für die Gegenbewegung vom Mainstream auf zwei Rädern geschaffen. Zwar gibt es den Harley-Davidson-Händler schon seit 2012, aber stetige Entwicklungen und verbesserte Maßnahmen im Servicebereich haben die Devise „nur besser werden ist gut genug“ mitgeprägt. Diese Umsetzungsstrategie freut den Gewinner – der zufriedene Kunde.


Im Frühjahr 2012 wurde dann das Händlernetz mit der neuen offiziellen „Vertretung Harley-Davidson Bergstraße“ im hessischen Bensheim weiter ausgebaut. Die Lage an der Bergstraße ist für die Biker nahezu optimal, die Region ist sonnig und kurvenreich und die Biker aus der Gegend haben eine deutlich kürzere Anfahrtszeit zum Vertrags-Profi. Der Harley-Davidson-Händler bietet als Full-Size-Dealership all das, was Harley-Davidson im Gebiet Produkt und Service einzigartig macht. Das Gelände umfasst 3.000 Quadratmeter und mehr als 1.100 Quadratmeter Gebäudefläche. Ob Neu-oder Gebrauchtfahrzeuge, edle Teile, Accessoires oder die Bekleidungsauswahl, das üppige Angebot sollte keine Wünsche offen lassen.

Harley-Davidson Fat Bob 2015 in Bensheim besichtigen

Die Devise in Bensheim lautet:

Den Kunden mehr bieten, als sie erwarten.

Dafür hat hat der Harley-Davidson-Händler eine personell wie technisch gut ausgestattete Werkstatt, welche auch liebevoll „das Herz von Harley-Davidson Bergstraße“ genannt wird. Personal mit Leidenschaft und dem nötigen Know-How kümmern sich um das eigene Motorrad. Dabei ist es egal ob es nur die Wartung, Reparatur, der Aufbau eines Custombikes oder das Tuning der Maschine ist. Dafür hat Stephan Beringer das absolut richtige Gespür.

Harley-Davidson Bergstrasse in den Sozialen Medien

Die Wartezeiten lassen sich bei einem Kaffee auf der Terrasse der Customer-Lounge mit Blick auf die Bergstraße genießen. Der bequemere Kunde kann aber auch den Motorrad-Hol- und Bringservice nutzen. Man kann sich sicher sein: Beim Harley-Davidson Ansprechpartner in der Rhein-Main-Neckar-Metropolregion steht die Kundenzufriedenheit im Vordergrund.


Unser Tipp: Das Sommerfest am 18. und 19. Juli 2015.

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Seite.

In der Motorradsaison heißt es nun: Ab zu Harley-Davidson Bergstraße, Neuwiesenfeld 5 in 64625 Bensheim!

#028 Teil 2 [Praxis] BlueBike im Test: Die Gegensprechanlage für das Motorrad

Nachdem wir im ersten Teil unserer Serie zur Gegensprechanlage die Theorie erörtert haben, möchten wir im heutigen zweiten Teil den Praxistest folgen lassen. Nach langer Überlegung entschloss ich mich dazu, eine Freisprechanlage für mein Motorrad zu kaufen. Mehrere Angebote sind – gerade auf den deutschen Motorradmessen – für den kommunikativen Rider erhältlich. Dabei stieß ich auf ein Unternehmen namens BlueBike, welche diese Freisprechanlage in den eigenen Helm integriert. Im Vordergrund soll dabei die gute Verarbeitung im Helm und die Funktionalität der Komponenten und Features stehen. Aus meinem Motorrad-Alltag ist das System kaum mehr wegzudenken. Warum? Das erfahrt ihr in unserem Praxistest!

Dauertest – Motorradfahren 2.0 im 21. Jahrhundert

BlueBike auf der Dortmunder Motorradmesse

Zu BlueBike

Vorab sollten wir klären, was BlueBike überhaupt darstellt. BlueBike ist ein auf Bluetooth aufgebautes Motorrad-Kommunikationssystem, welches sich je nach Bedarf komplett individuell anpassen lässt. Das coole dabei: Die Gegensprechanlage arbeitet komplett ohne störende Kabel, das Headset wird einfach in den Helm integriert und soll so dann das Motorradfahren sicherer und komfortabler machen.

Kurz gesagt: Gegensprechen, Telefonieren, Navigieren und Musik hören in HiFi-Qualität – alles vollautomatisch – die Hände am Lenker!

Jetzt ist unser Schuberth S2 Sport Helm wieder zurück. Was hat sich geändert? Es ist lediglich unscheinbar ein Bedienpanel am äußeren Rand hinzugekommen.

BlueBike Bedienpanel

Erwartungen an den Praxistest

Navigation

Wohin das Motorrad fährt, bestimmen der Rider bzw. in Verbindung mit einem Navigationsgerät. Die Ansagen des Navigationsgerätes sollen unmittelbar und in guter bis sehr guter Qualität beim Motorradfahrer ankommen.

Funkverbindung

Dies impliziert automatisch, dass die Funkverbindung des Bluetoothmoduls klar und deutlich sein soll.

Telefonfunktion

Nicht nur Navigationsgeräte lassen sich via Bluetooth pairen, sondern auch Telefone. Der Einzug der Smartphones ist auch fast vollständig beim kommunikativen Motorradfahrer angekommen. Wer beim Motorradfahren telefonieren will, kann das nun. Daher soll man über BlueBike in der Praxis telefonisch erreichbar sein.

Der eigenen Helm bleibt im Besitz

Die meisten unter uns haben einen besonderen Helm. Sonderanfertigungen oder eine Marke, die besonders gut sitzt. Der Schuberth S2 Sport ist ein viel und oft getragener Helm im allgemeinen Segment. Den wollen wir behalten.

Gewicht der Anlage

Nicht nur den Helm wollen wir behalten, sondern auch das Gewicht, damit uns kein Halswirbel-Muskelkater nach der Tour aufsucht.

Wird die BlueBike Gegensprechanlage für Motorradfahrer die Erwartungen erfüllen?

Folgende Features ermöglicht die BlueBike-Gegensprechanlage

  • Notruffunktion per Tastendruck
  • Das topp Design-Modell unter den Bluetooth-Systemen
  • gesprochene Funktionsansagen – z.B.: Mikro ein, Besetzt, Akku schwach, usw siehe Download
  • Im Helminneren integrierte Elektronik und Stromversorgung
  • Außen unauffällig montierte Tastatur , handschuhgerecht
  • Individuell einstellbare Mikrofonempfindlichkeit
  • Automatische Rufannahme
  • Telefonieren mit Sprachwahl (telefonabhängig)
  • Gegensprechen mit zweitem BlueBike: VOX oder permanent offenes Mikro
  • Laden auch während der Fahrt und im Betrieb möglich
  • Mindestens 15 Stunden Betriebszeit
  • Memoryfunktion für alle bereits gekoppelten Bluetooth-Geräte
  • Automatische Lautstärkeanpassung
  • 3 Jahre Hersteller-Garantie auch auf den Akku
  • 3 Jahre kostenlose Software-Updates
  • TeamTalk unterbricht autom. Gegensprechen – demnächst verfügbar

Erfahrungswerte in der Praxis

Bedienungsanleitungen sind zum Lesen da

Es ist unbedingt zu empfehlen, die mitgelieferte Anleitung zu lesen! Wer das nicht macht, wird rasch demotiviert. Wer die Anlage versteht, und das wird nach wenigen Minuten Einlesen der Fall sein, wird mit der Anlage besser zurecht kommen und die intelligente Logik nachvollziehen.

Haptik des Bedienpanels

Die vier Knöpfe des Bedienteils sind mit einem hochwertigen Gummimantel umgeben, der mehrere Vorteile hat. Zum Einen sind wir über 90 Minuten bei strömenden Regen unterwegs gewesen und konnten selbst mit einem dicken Handschuh problemlos das Bedienpanel bedienen. Die haptischen Knöpfe geben dem Finger Feedback und den Ohren in Form von unterschieldichen Signaltönen.

Handhabung des Akkus

Hier können sich einige Smartphonehersteller etwas abschauen. Drei Stunden laden und dann – je nach Fahrweise – einen ganzen Monat problemlos nutzen. Das gibt es nicht? Doch. Die BlueBike Akkus sorgen für über 21 Stunden Betrieb. BlueCenter schafft sogar die 24 Stunden Marke. Wer wollte sich noch eine Smartwatch kaufen?

Musikqualität – was hören wir

Während bei den günstigeren Angeboten auf dem Markt der professionellen Gegensprechanlagen ein Klicken und Rauschen als Takt erkennbar ist, überwältigt bei BlueBike jeden musik-affinen Nutzer. Wir hören ein reines Stereobild. Höchste HiFi-Qualität erfreut das Ohr. Es würde mich nicht wundern, wenn es BlueBike-Nutzer gibt, die ihre Musikanlage über die lokalen Kleinanzeigen verkaufen und abends noch mit dem Helm im Wohnzimmer sitzen, um der eigenen Musik zu lauschen.

Kommunikation untereinander

Im Video gehen wir explizit auf die Eigenschaften im Team oder die Verbindung zwischen Fahrer und Sozius ein. Das Pairen ist rasch erledigt und einmal eingestellt, werden die (im positiven Sinne) betroffenen BlueBike-Helme beim Einschalten erneut gemeinsam gepairt und es kann direkt los gehen. Bei der Kommunikation untereinander hat man die Möglichkeit, eine dauerhafte Verbindung einzuleiten oder die Verbindung durch einen eigenen Befehl (Pfeifen oder Vokal summen) einzuleiten. Unsere Erfahrungswerte sprechen ein deutliches Pro für eine „on demand“ Verbindung, sprich Verbindung auf Abruf zwischen den Kommunikationspartner.

Telefonieren: Hello BlueBike…

Von der Sprachsteuerung des Smartphone über Wahlwiederholung bis hin zum automatischen Annehmen des Telefonats ist kein Wunsch übrig geblieben. Wer beim Motorradfahren kurz Bescheid geben möchte, dass es etwas später wird oder einfach erreichbar sein möchte, ohne die Hände vom Lenker nehmen zu müssen, hat mit der BlueBike-Anlage alles richtig gemacht.

Service auf den Prüfstand

Wir klagen über die Servicewüste Deutschland. Wer allerdings eine Oase voller Servicefrüchte kosten möchte, der soll sich mal telefonisch die BlueBike-Anlage erklären lassen.

Gruppenfahrten mit BlueBike

Mehrere BlueBiker sind mit der mobilen Bluetooth-Gegensprechanlage klar im Vorteil.

Wer auf Urlaubsreisen mit dem Motorrad unterwegs ist, wird es sinnvoll halten, um mit dem Sozius zu kommunizieren, wenn man sich beispielsweise in einer fremden Stadt orientieren muss und der Sozius mit der Karte in der Hand den Fahrer navigiert oder sich am fremden Ort besser als der Fahrer auskennt.

Ein anderes Beispiel beschreibt, dass in der Gruppe man über zugeschaltete Funkgeräte immer in Kontakt bleibt und kann sich so schneller und komfortabler zu Tankstopps oder Pausen abstimmen.

kmd_tour_blueBike_20150702

Auch eine unserer Testerinnen konnte sich im Rahmen einer Verlosung über die Vorteile freuen – dauerhaft, denn das Unternehmen SCHUBERTH GmbH und Votronic Technology GmbH haben dafür einen Helm inkl. Umbau zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön und der Gewinnerin viel Freude mit Helm und System.

Aber Solofahrern bietet eine Gegensprechanlage ebenfalls viele Vorteile: Bequem und einfach die Lieblingsmusik in den Helm einspielen lassen oder Telefonate erledigen, ohne eine Hand vom Motorrad zu entfernen.

Video Teil 2 – BlueBike im Test: Die Gegensprechanlage für das Motorrad [Praxis]

Fazit

Die Ansagen per Navigationsgerät erreichen eine sehr gute Qualität. Wer beispielsweise kein zusätzliches Navigationsgerät koppeln möchte, kann die Navigation seines Smartphones nehmen und sich die Richtungen auch ansagen lassen. Dass der visuelle Impuls fehlt, muss kein Nachteil sein. Wer die Navigations-App öfters nutzt, wird der Stimme auch rasch vertraut und kann die Ansage schneller auf die Straße interpretieren – ganz ohne Kartenansicht.

Genauso sind wir auch von der Sprachqualität beim Telefonieren angetan. Das beste ist allerdings auch, dass der Gegenüber oft gar nicht merkt, dass wir vom Motorrad aus kommunizieren. Mir scheint es, als ob die Frequenzen des Motorengeräusches am Mikrofon gefiltert werden.

Die Akkuleistung hat bei uns über 21 Stunden Betriebszustand erreicht und ein Nachladen dauert je nach Batteriestatus 2-3 Stunden nur.

Die Bedienbarkeit ist nach dem Lesen der Anleitung ein Kinderspiel. Auch während der Fahrt ist das Bedienen der vier Knöpfe kein Problem.

KissMyDrive Urteil und Bewertung - 90 PunkteWir haben hier ein flexibles System für jeden Helm getestet. Es können sechs verschiedneen Verbindungen mit BlueBike aufrecht gehalten werden.  Finger weg von den billigen Anbietern. Haben wir auch in die Redaktion geschickt bekommen, aber solches Material traue ich mich gar nicht erst, hier im Portal zu erwähnen. In dem Zubehörbereich bekommt man eben das, wofür man bezahlt. Die Preispolitik ist an die Qualität angepasst. Der Nutzer kann zwischen BlueBike XL für EUR 495,-/Helm und damit Fahrer und Beifahrer glücklich machen oder sich für BlueBike Solo für EUR 435,-/Helm entscheiden, was die Lösung für Alleinfahrer darstellt. Daher empfehlen wir die BlueBike Gegensprechanlage uneingeschränkt und freuen uns über 90 von 100 Punkten.

Hinweis zur Video-Produktion

Für die Aufnahme wurde der Darsteller mit Bekleidung vom Harley-Davidson Bergstrasse in Bensheim ausgestattet.

So startet der Rider in die Saison: Motorradmesse in Dortmund

Schöner Rücken auf der Motorradmesse in Dortmund

Die „MOTORRÄDER Dortmund“, welche in NRW (Dortmund) ab dem 5. bis zum Sonntag, den 8. März Ihre Pforten offen hat, ist eine Motorradmesse mit Show- sowie Unterhaltungsprogramm. Über 450 Aussteller präsentieren auf der Motorradmesse die neuesten Zweiräder, Motorradbekleidung, Zubehör und Dienstleistungen rund um das Motorrad. 

Schon letztes Jahr war die Messe ein voller Erfolg. Die Motorräder bestimmten vier Tage lang das Bild rund um die Dortmunder Westfalenhallen. Für rund 100.000 Fans und die über 400 Aussteller läuteten die Messe letztes Jahr die Motorradsaison ein. Auch dieses Jahr soll die Messe selbstverständlich den Startschuss für die Motorradsaison geben. Letztes Jahr zog die Messe auch aufgrund der 125er-Maschinen auch viele Jugendliche an. Und die Modelle der 48 PS-Klasse waren ein absolutes Highlight für die Besucher. Eine Sehenswürdigkeit war der Motorradparkplatz vor dem Haupteingang, auf welchem bis zu 3000 aufgereihte Maschinen standen. Besonders große Resonanz fanden bei den Zuschauern die Sonderschauen von Motorradklassikern wie die Egli-Maschinen, welche auf mehreren Showbühnen in den Hallen verteilt waren.

Motorräder-Dortmund-Banner

Informationen zur diesjährigen MOTORRÄDER Dortmund

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 5. März – Sonntag, 8. März
Täglich von 9.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 6. März, von 9.00 – 19.00 Uhr

Eintrittspreise:
Tageskarte: 14,- Euro
Ermäßigungskarte: 12,- Euro
gilt für: Schüler, Studenten, Auszubildende des deutschen KFZ-Gewerbes, Personen mit Behinderung (ab 50%)
Abendkarte: 10,- Euro (ab 16 Uhr)
Dauerkarte: 30,- Euro
Kinder & Jugendlich (unter 16): FREI

Wohin das Auge sieht - Motorräder in Dortmund

Auch einen Gebrauchtmarkt für Motorräder hat es dieses Jahr wieder geben. Der Stellplatz in Halle 7 kostet  EUR 35,- pro Motorrad. Dafür kann der Besucher und Verkäufer seines Schätzchens sein aufpoliertes zum Verkauf stehendes Motorrad der Besuchermasse präsentieren. Der Veranstalter sorgt bei diesem Preis für einen bewachten Standplatz und ein professionelles Verkaufsschild. Zusätzlich erhält der Verkäufer eine Freikarte für die Messe.

Video: Motorräder Dortmund 2014 mit Klassiker Show

Bayrisches Showbike feiert Premiere am Comer See

BMW Concept Roadster Vorstellung bei KissMyDriveWie schon im vergangenen Jahr nutzte BMW Motorrad auch den diesjährigen Concorso d’Eleganza Villa d’Este (23. bis 25. Mai 2014), um ein neues Motorrad-Konzeptmodell zu präsentieren: die BMW Concept Roadster. Im letzten Jahr feierten die Münchner mit der Concept Ninety den 90. Geburtstag von BMW Motorrad, dieses Mal brachte die Zweiradabteilung der Bayern ein extravagantes Roadster-Bike mit zum Comer See.

Kraft und Design

Leistungsstarke Motoren ist man von den Roadster-Maschinen bei BMW gewohnt. Dementsprechend wird auch die Concept Roadster von einem kräftigen Zweizylinder-Boxer mit 125 PS angetrieben. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Kardanwelle, das maximale Drehmoment liegt bei 125 Nm (6.500 U/min). Für den nötigen Grip würden im Fall einer Serienfertigung, wie auch bei anderen Roadster-Modellen, Reifen von Bridgestone, Continental, Metzeler oder Pirelli sorgen. So können BMW-Kunden hier stets zwischen verschiedenen Performance-Reifenserien führender Hersteller wählen.

Bayrisches Showbike feiert Premiere am Comer See BMW

Auffällig jedoch ist das Design. Die geduckte Front und das hohe kurze Heck verleihen dem Bike eine starke Keilform, die Geschwindigkeit und Agilität verspricht. Der Blick bleibt dabei unweigerlich an der Heckpartie hängen, die trotz ihrer Kürze das prägende Element der Konzeptmaschine ist. So wurde das selbsttragende Heckelement aus einem Stück hergestellt, die blankgefräste Oberfläche wirkt roh und im wahrsten Sinne des Wortes „ungehobelt“.

Gleiches gilt für den dunkel gehaltenen Motor, der aufgrund der fehlenden Verkleidung ebenfalls zum industriellen Flair der Concept Roadster beiträgt. Als Kontrast hierzu dienen der helle Sitzbereich und der auffällig geformte Tank, der sich skulpturartig über das Zentrum der Maschine erhebt.

Ein BMW-Motorrad der Zukunft

„Die BMW Concept Roadster ist aufregend anzusehen und mindestens genauso aufregend zu fahren“,

äußert sich Ola Stenegard, Leiter bei BMW Fahrzeug Design, zum Konzept hinter dem neuen Showbike. Dabei haben die BMW-Ingenieure Wert darauf gelegt, die neuen und innovativen Elemente mit markentypischen Bestandteilen zu verbinden. So ist der Tank in traditionellem Weiß gefärbt, auch der leichte Gitterrohrrahmen ist trotz seiner auffälligen Blau-Färbung ein typisches BMW-Element.

Bislang allerdings ist eine Serienfertigung des Bikes nicht geplant. Doch BMW möchte mit dem innovativen Design einen Ausblick auf zukünftige Formensprachen geben. Der Fokus liegt hierbei auf

„Modernität und Emotionalität“,

wie Edgar Heinrich, Leiter von BMW Motorrad Design, gegenüber der Presse äußert. Ob das neue Motorrad also bald vom Band läuft oder nicht: Zumindest die aufregende Optik wird uns wohl über kurz oder lang im Motorrad-Portfolio von BMW erneut begegnen.