Blog Archives

#037 Actioncam an Helm befestigen

Dass es öfters wärmer wird, ist kein Geheimnis mehr. Ein Blick auf das Thermometer Eures Vertrauen  gibt die richtige Richtung an. Des Weiteren ist am 1.09.2016 auch wieder Vorbereitung des letzten Abschnittes dieser Saison für alle Motorradfahrer. Und vielleicht hat sich der ein oder andere Biker auch schon zum Fest eine ActionCam unter den Baum legen lassen, so dass jetzt ihr genügend Erfahrungen gesammelt haben solltet oder jetzt die Zeit der ersten Tests folgen sollte. Die eigene Tour oder Erfahrung als Video aufzunehmen und eine mobile ActionCam bei sich am Motorrad oder Helm zu befestigen ist gar nicht mehr so unüblich. In unserem Video zeigen wir Euch, wie ihr Eure Action optimal an Eurem Motorradhelm befestigt.

Das ist gar nicht so schwierig. Wir haben in unserem Video den Schubert S2 Helm verwendet. Grob beschrieben sucht ihr Euch eine Stelle aus, die perfekt für die Sicht Eurer Kamera geeignet ist. Dabei sollte diese Stelle am Helm nicht zu rund sein! Dann ordentlich mit Glasreiniger oder einer Alkohollösung säubern, damit die Helmhalterung gut auf der Fläche haften kann. Die Halterung an die gewünschte Position fixieren und ca. 2 Min mit eigener Kraft aneinander pressen, damit die Komponenten fest kleben bleiben.

Jetzt das Case in die Halterung schieben und die ActionCam in das Case. Die ganze Konstruktion überprüfen, indem ihr den Helm einfach mit der Helmbefestigung vor der Fahrt schüttelt. Hält alles bombenfest stehen Euren Videoaufnahmen nichts mehr im Wege. Gerne könnt ihr uns Eure Tourenaufnahmen auch zusenden. Wenn ihr Eure Videos noch entsprechend beschreibt (Tourdaten, Start, Tankstelle, Fahrtenbuch, gesehene Stelle etc.) beschreibt, stehen die Chancen auch sehr gut, dass wir Euer Video in unseren Videostream mit einfügen. Einfach mit uns in Kontakt treten.

Video: ActionCam und Helmbefestigung einfach gemacht

Alle verwendeten Komponenten:

 

#019 Nachtrag: Der Verschluss des Schuberth S2

Noch sind die Temperaturen draussen unangenehm kalt. Die Maschine wartet sicherlich schon mit Euch ungeduldig auf das bessere Wetter, um den ersten motorisierten Ritt mit dem Motorrad zu unternehmen. Bis dahin möchten wir Euch noch ein wenig unterhalten und auf Euer zahlreiches Feedback eingehen. Seit der Episode #013 Der S2 von Schuberth verdreht Euch den Kopf – Vorstellung eines Helmes sind einige Anfragen bei uns eingetroffen, die sich zum Verschluss des Schuberth Helmes geäußert haben. Wir möchten darauf reagieren und genau zeigen, wie sich der neue Verschluss beim Schuberth Helm bedienen lässt

Es ist sicherlich kein Hexenwerk, um einen Helm zu öffnen oder gar zu schliessen. Wer aber noch nie mit dem neuen Verschlusssystem von Schuberth gearbeitet hat, sollte sich unbedingt unser Video anschauen.

Einer unserer Leser hatte uns auf seine Meinung hingewiesen:

Heute die erste Ausfahrt mit diesem Helm. Der S1 war superleise, der S2 ist laut. Vielleicht bin ich von der Geräuschkulisse des S1 verwöhnt und weiss nicht mehr wie laut ein Helm sein darf, aber der S2 ist deutlich lauter.

Der Verschluss ist schlecht… sie sollten lieber wieder alten verbauen. Aber das wusste ich ja aus dem Laden.

Quelle: motor-talk.de

Gerade diesem Hinweis sind wir gefolgt und können diese Aussage nicht bestätigen. WIr haben zum Einen kaum Windgeräusche bei unseren Tests gehabt. Der Helm lässt sich – auch als Brillenträger – einfach über den Kopf ziehen. Je nachdem wir die Ergonomie des Kopfes ausfällt, kann mal ein Ohr eingeklappt bleiben. Mit einer gewissen Übung, weiss der Motorradfahrer aber rasch, wie er den Helm aufzusetzten hat. Dies ist eien Frage der Übung.

Der Verschluss ist nicht schlecht, sondern höchstens gewöhnungsbedürftig. Wie mit allen Dingen im Leben, sollte man sich vorher mit den Dingen beschäftigen, bevor man in den echten Einsatz abtaucht. Ein DJ wird sicherlich auch nicht direkt seine erste Life-Performance mit einem neuen MacBook Pro starten, ohne sich vorher mit den Funktionen und der Software auseinander gesetzt zu haben.

Ganz gleich, ob dicke oder leichte Handschuhe an Euren Fingern sind und ihr den Helm öffnen oder schliessen möchtet, wir zeigen Euch im Video, dass Leichtigkeit überragt.

Videoepisode #019

Kamera: Rafael Schimanski
Sprecher & Produktion: Joy Ramon Arcovellino

Weiterer Link zum Helmkauf


#V013 Der S2 von Schubert verdreht Euch den Kopf

Vorstellung des Schuberth S2 Helmes bei KissMyDrive

Mit dem Wissen aus über 90 Jahren wurde der Schuberth S2 entwickelt. Der neue Sporttourer-Helm S2 ist das Ergebnis aus 90 Jahren Erfahrung in Sachen Kopfschutz. 1922 begann das Unternehmen, sich der Sicherheit unseres Kopfes zu widmen. Bereits seit 60 Jahren entwickelt Schuberth Helme für Motorradfahrer. Seit Jahrzehnten gelten diese Schuberth Helme weltweit als Inbegriff ausgereifter Premium-Produkte mit maximalem Komfort bei maximaler Sicherheit. Daher hat der S2 selbstverständlich nur die besten Gene seiner Vorfahren mit auf den Weg bekommen und ist heute in unserer Redaktion gelandet.

Wo sind wir heute gestrandet? Wir befinden uns im Frankfurter Raum und haben nur eine Aufgabe: Die KissMyDrive Redaktion stellt heute den Schuberth S2 Helm in den Fokus.

Warum einen Tourenhelm?

Viele Hobbyracer, die gelegentlich mit Ihrem Bike auf der Rennstrecke unterwegs sind, sind die meiste Zeit auf der Straße unterwegs. Diese Hobbyracer werden sich in den seltensten Fällen einen reinen Racehelm kaufen und sich eher einen normalen Sporthelm kaufen. Der Schuberth S2 zeigt deutliche Charakterzüge eines solchen Sporthelmes und steht damit in hoher Gunst bei den Motorradfahrern. Vorab können wir aus unseren Erfahrungswerten schreiben, dass dieser Helm von Fahrern genutzt wird, die sich hauptsächlich auf der gewöhnlichen Straße bewegen.

Beschreibung der Aussen- und Innenschale

Die Helm-Außenschale des S2 verbindet eine aerodynamisch optimale Form mit konsequentem Schutz. Sie besteht aus einer von Schubert entwickelten glasfaserverstärkten , duroplastischen Spezial-Matrix, die dem Helm die für Ihren Schutz notwendige, hohe Festigkeit verleiht.

Die Helm-Außenschale des S2 wird in zwei Helmschalengrößen angeboten und verbindet eine aerodynamisch optimale Form mit konsequentem Schutz. Sie wird im SCHUBERTH typischen Pressverfahren hergestellt und ermöglicht so hohe Stabilität bei gleichzeitig geringem Gewicht.

Die Helmschale aus Spezial- EPS-Schaum im Innenbereich ist zur Optimierung der Stoßdämpfungseigenschaften mehrteilig aufgebaut. Durch diese komplexe Segmentierung wird eine bessere Kraftaufnahme und –verteilung erreicht und ein Höchstmaß an Sicherheit geboten.

Funktionalität

Der Schuberth S2 ist perfekt zu tragen. Die Bedienung über die Schieberegler ist simpel und die Belüftung lässt sich an oder abstellen. Auch die erwartete Kinnbelüftung ist mit mit Handschuhen einfach zu bedienen. Besonders hat mich das Verschlusssystem von Schuberth interessiert. Hier wird schon seit längerer Zeit in vielen Foren davon geschwärmt. Wie ihr bereits im Video sehen könnt, ist das Öffen und Schliessen des Helmes ein wahres Kinderspiel – auch hier mit Handschuhen. Dies wird durch eine präzise Abstimmung der Kinnriemenlänge durch beidseitige Variierbarkeit und einem Micro-Lock-Ratschenschloss ermöglicht. Doch vorsichtigt: Nicht zu weit schließen, sonst schreit der Kehlkopf auf.

Unser Video zum Schuberth S2

Wie war der erste TestDrive?

Gerade beim ersten Anziehen eines neuen Helmes glauben wir, dass analog zu neuen Schuhen, dieser erst einmal eingetragen werden sollte. Nicht umsonst läuft Onkel Robert am Samstagnachmittag die ganze Zeit mit seinem neuen Helm durch die Wohnung, weil er am Sonntag eine Tour mit Onkel Erik plant… 😉 Keine Sorge, so schlimm ist es nicht. Diese Zeiten sind vorbei. Den Schuberth S2 Helm kann der Nutzer am gleichen Tag seiner Tour auch das erste Mal anziehen. Nach den ersten Minuten auf dem Motorrad wird schnell klar, dass wir von diesem Helm begeistert sind. Er sitzt perfekt. Auch Brillenträger haben keine Probleme Ihre Brillenbügel sicher und ohne Beschädigung am Ohr zum Kopf gleiten zu lassen. Man hat sogar das Gefühl, dass der Helm die Brille stabilisiert. Das heißt nicht, dass ihr blind dieser Aussage vertrauen solltet. Es gibt bestimmte Ohrgrößen, die bei bestimmten Helmen die Ohren einklappen lassen. Das sorgt für ein unwohles Gefühl beim Tragekomfort. Das war aber schon immer so und ist keine neue Tatsache seit Bestehen des Schuberth S2 Helmes.

Unsere Lieblingsfunktion beim Schuberth S2

Gerade bei sonnigen Ausfahrten steht der kurzsichtige Motorradfahrer vor der Entscheidung, ob er Kontaktlinsen mit einer coolen Sonnenbrille aufzieht oder nur seine Brillengläser mit nimmt. Mit dem Schubert S2 stellt sich diese Frage nicht mehr, denn das integrierte Sonnenvisier ist ein Segen für alle Motorradfahrer – sogar mit Brillengläser. Das Sonnenvisier ist grau getönt und 3D-geformt. Aufgrund der Visierstärke von 1,5 mm kann das Sonnenvisier auch beim Fahren mit hochgeschwenktem Visier noch Schutz gegen leichten Steinschlag oder Insekten bieten. Zudem ist es kratzfest und bietet aufgrund des eingesetzten Spezial-Polycarbonats einen wirksamen Schutz gegen schädliche UV-Strahlung.

Doch wie bediene ich das Sonnenvisier?

Eines ist sicherlich klar. Wenn das Sonnenvisier unten ist, könnte ich auch ein Top Gun Pilot sein. Der Coolness-Faktor ist damit gegeben. Ich könnte so tun, als ob ein Bewegungssensor im Helm verbaut ist und meine rechte Hand über den Helm schweben lassen, während meine linke Hand den versteckten Hebel schiebt. Die Bedienung des Sonnenvisiers erfolgt in der Tat über den linksseitig im Kinnbereich platzierten Schieber, der auch mit Handschuhen leicht zu bedienen ist.

Bedienung Sonnenvisier Schuberth S2

Wer auf der Rennstrecke unterwegs ist, fährt meist hoch-motorisierte Maschinen, die nicht gerade leise sind. Hierzu schafft ein Gehörschutz für Motorradfahrer Abhilfe. Als Besitzer eines Schuberth S2 kann man sich diese Investition aber auch sparen, denn der integrierte Gehörschutz filtert den lauten Motorkrach zu sanften Zylinderschwingungen im empfindlichen Gehörgang. Großes Kompliment an die Ingenieure, die sich auf die ausgeklügelte Geräuschdämpfung spezialisiert haben.

Wie ist die Alltagstauglichkeit sowohl auf der Rennstrecke als auch im gewöhnlichen Straßenverkehr?

Bevor es auf die Rennstrecke geht, ist man immer ein wenig nervös. Ganz gleich, ob es um ein echtes Rennen geht oder aber der Privatfahrer seine Maschine ausfahren möchte. Der Helm spielt neben dem Rückenprotektor bei der Rennstrecke eine übergeordnete Rolle. Wenn der Turboboost den Hinterreifen packt, dann ist die Faszination Rennmaschine vorhanden. Der Helm muss leicht sein und sich mit der Schwerkraft vertragen. Macht der Schuberth S2.

Dieser sportliche Integralhelm fährt aber auch auf der gewöhnlichen Straße gerne mit und passt sich dem Kopf gerne an. Als sehr komfortablen Sporthelm im Straßenverkehr punktet der S2 mit seiner umfangreichen Ausstattung (wie dem Sonnenvisier) und der leichten Handhabung.

Weitere Erfahrungswerte beim Schuberth S2

Jeder Motorradfahrer sollte bei jedem Wetter (auch bei Hitze) Handschuhe tragen. Wer keine Handschuhe trägt, neben der üblichen Schutzbekleidung, handelt grob fahrlässig. Aber wir möchten an dieser Stelle nicht belehren, sondern auf die Problematik grobmaschiger Handschuhe und die damit zusammen geführte Bedienung der Lüftungsklappen am Helm hinweisen. Es kommt sicherlich darauf an, welche Handschuhe der Motorradfahrer verwendet. Leichte Lederhandschuhe im Sommer oder klobige Winterhandschuhe sind ein Faktor für die sorgenfreie Bedienung der Belüftung am Helm. Beim Schuberth S2 sind wir positiv überrascht, wie rasch und intuitiv der Fahrer seine Hand zu den Lüftungsklappen führt und diese problemlos betätigt. Gerade dann, wenn das Visier geschlossen ist, wird der Schuberth-Fahrer die meiste Zeit seine Lüftungsklappen offen haben.Bei dem Pinlock Visier ist uns eine „Stadtstellung“ für maximale Belüftung bei langsamen Fahrten aufgefallen – wirklich praktisch.

Fazit

KissMyDrive Urteil und Bewertung - 90 PunkteMehrere Tage haben wir den Schuberth S2 Helm ausgiebig getestet. Einmal auf der Rennstrecke für ca. 20 Minuten und mehrmals bei unterschiedlichen Touren (um die 150 km) auf der gewöhnlichen Straße, was einem typischeren Usecase des Schuberth S2-Trägers entsprechen dürfte. Der Helm ist trotzdem für den gelegentlichen Rennstreckeneinsatz geeignet. Auch Brillenträger kommen ohne Druckstellen von der Straße runter und genießen einen angemessen Komfort. Alle anderen genießen zusätzlich die Geräuschkulisse, da die Spezialpolsterung direkt und weich am Ort anliegt. Sehr gute Geräuschdämpfung. Uneingeschränkte Empfehlung für Motorradfahrer, die den Ansprüchen des gelegentlichen Rennstreckenfahrers entspricht und gleichzeitig häufig auf der Straße unterwegs sind. Tourensporthelm genügt allen allgemeinen Ansprüchen – ein Top-Produkt aus dem Hause Schuberth.

Jetzt vom Hersteller mehr erfahren

Weitere Bilder

Weitere Bilder zum Schubert S2 Helm in unsere Foto Galerie.


Skully: Der smarte Motorradhelm

Für die durchschnittlichen Bewohner von San Francisco und des angrenzenden Silicon Valley gibt es nur sehr wenige Momente, in denen sie offline und für andere nicht erreichbar sind. Bisher gehörte dazu das Fahren auf dem Motorrad dazu. Dank Skully, einem neuen smarten Hightech-Motorradhelm, ist die letzte Offline-Bastion nun auch eingenommen.

Im Inneren des cool und futuristisch designten Integralhelmes schlummert neben einem Display, einer Rückfahrkamera und einem GPS-Navigationssystem noch jede Menge weiterer Technik, die sich per offener Schnittstelle von talentierten Entwicklern noch beliebig erweitern lässt. Das aerodynamische Leichtgewicht lässt sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, so dass Biker während der Fahrt per eingebautem Mikrofon und Lautsprechern nicht nur Telefonate entgegennehmen können, sondern auch Musik streamen können. Die Biker-Community ist begeistert und schickt die Kampagne auf Rekordkurs:

Innerhalb kurzer Zeit wurde das Finanzierungsziel erreicht und schon um ein Vielfaches übertroffen: Statt der ursprünglich geplanten Summe von 250.000 US-Dollar, sind bereits knapp eine Million US-Dollar via Indiegogo eingegangen und die Kampagne läuft noch weitere 28 Tage. Den Skully AR-1 Motorradhelm in den Größen von S bis XXL und in den Farben Mattschwarz oder Glossy White gibt es jetzt noch zum exklusiven Vorzugspreis von 1.399 US-Dollar auf Indiegogo  zur Vorbestellung, geliefert werden soll dann im Mai 2015. 

Video zum Skully

Bei indiegogo gibt es alle weiteren Infos.